18.Spieltag | SV Laubusch – FSV Blau-Weiß Milkel 4:3 (1:1)

Zittern bis zum Abpfiff!

Es war klar, gewinnen die Laubuscher, dann müssen sie nicht zitternd auf die Ergebnisse der Plätze in Radibor und Königswartha schauen. Der Mannschaft war dies bewusst und sie begann trotz Sommerhitze engagiert. In der 14.Min. eine Balleroberung im Mittelfeld, der Ball wird steil auf rechts gespielt wo sich Bespalov durchsetzen kann und den Ball in die kurze Ecke zur 1:0 Führung schießt. In der 25.Min. die Chance für den SVL die Führung auszubauen, doch der Kracher von Tusche aus halbrechts kann vom Torwart ums lange Eck gelenkt werden. Auch die Gäste waren an diesem Tag nicht in Laubusch angetreten, um etwas herzuschenken. Nach einer Ecke in der 30.Min. wird der Rückraum schlecht abgedeckt, und die Gäste schießen zum Ausgleich ein. Mit diesem Stand geht es in die Pause.

Nach der Pause verlieren die Laubuscher den Spielfaden, und die Gäste gehen mit 3:1 durch individuelle Fehler und einen Konter in Führung (50.+71.Min.). Im Laubuscher Stadion wird es still. Auf Grund eines Vorkommnisses im Laubuscher Stadion konnte ich den Spielverlauf der 2.Halbzeit nicht mehr so richtig konzentriert verfolgen. In der 78.Min. rollt ein Ball von Schniete von rechts über die Linie. Nach kurzer Diskussion zählt der Treffer. Der SVL verkürzt auf 2:3, ins Laubuscher Stadion kehrt wieder Stimmung ein. Die Laubuscher drücken auf den Ausgleich. In der 82.Min. drischt Walter aus ca. 14m den Ball unter die Latte, 3:3. Nur 3 Minuten später erzielt Schneider aus ähnlicher Position mit einem gezielten Schuß ins linke Angel die 4:3 Führung. Bis zum Abpfiff bangen, aber der SVL bringt das Ergebnis über den Schlußpfiff. Damit steht fest, der SVL hält aus eigener Kraft mit einem fulminanten Saisonendspurt die Klasse. Nach Meldung aller Spielergebnisse wird bekannt, die Ergebnisse auf den anderen beiden Plätzen sind auch zu Gunsten des SVL zu Ende gegangen.

SVL: Reiche; Schitthelm; Wagner; Jurjanz; Löser; Stolarski; Bespalov; Schneider; Tusche (Kuba); Lupp (Liebner); Walter

rh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*