8.Spieltag | 1.Männermannschaft | SG Nebelschütz-SV Laubusch 2:2

Die Rückkehr einer Legende

Auf dem Platz in Nebelschütz lief im Kasten der Laubuscher  ein altes Gesicht auf, Daniel Sulk. Ich weiß nicht, wann er das letzte mal zwischen den Pfosten stand, aber mein Fazit, ER kann es noch! Die Laubuscher begannen gut und hatten auch die ersten Chancen, Freistoß Runschke, freier Lauf Richtung Torwart Wiedenhöft. Aber auch die Gastgeber kamen zu Torchancen. In der 30. min. war es Jurjanz, der die Laubuscher mit einer feinen Einzelleistung in Führung brachte. In der Mitte des Platzes energisch im Zweikampf den Ball erobert. Die Energie mit Tempo nach vorn mitgenommen und aus 20m mittig mit straffen Schuß abgezogen, Einschlag links im Dreiangel, 0:1 Führung, ExtraLob. Wenig später, 32.min., Eckball für Laubusch von rechts. Von Runschke hoch in den Strafraum geschlagen, Klitzke setzt sich im Kopfballduell in Höhe des kurzen Pfostens an der 5m-Raum-Grenze durch und verwandelt halbhoch rechts zum 0:2. Aber wenig später (34.min.) kriegt die Laubuscher Hintermannschaft nach einem Ballverlust keine Ordnung in die eigenen Reihen. Den Pass in die Tiefe erläuft der Nebelschützer und schiebt von ca. 16m, von leicht links, flach rechts unten zum Anschlußtreffer ein. Mit diesem Spielstand geht es zur Halbzeit auch in die Kabinen. Den Wiederanpfiff verschlafen die Laubuscher etwas und Nebelschütz spielt sich von rechts nach links zwischen Strafraum und dem Elfmeterpunkt durch, vergibt aber am Ende kläglich. Die Nebelschützer spielen jetzt auf ihre Zuschauer und erhöhen den Druck. Die besseren Chancen haben aber die Laubuscher. Diese werden aber nicht konsequent genug ausgespielt. Die größte Gefahr waren die Ecken der Gastgeber von rechts, die aus der tief stehenden Sonne kamen, aber keiner landete im Netz. Die wenigen guten Möglichkeiten, die die Nebelschützer sich erarbeiteten, pariert Sulk mit Klasse Paraden. Den Ausgleich bringt dann aber eine nicht notwendige Ecke in der 88.min. von links. Der flache Ball rutscht durch mehrere Beine und wird dann am langen Pfosten flach eingeschoben. Die Gastgeber haben dann noch einmal eine Schußchance, die Sulk wieder super pariert. Die Laubuscher wiederum noch eine Konterchance, die wieder nicht konsequent genug ausgespielt wird. Am Ende eine gerechte Punkteteilung.

SVL: Sulk; Wagner (Rißmann, Fe.); Schön; Schitthelm; Klitzke; Wiedenhöft (Hahn); Nowack (Rißmann, Fl.); Runschke; Stoyan; Jurjanz; Lupp

rh

PS:Sulk im Tor – 31.03.2012 Wittichenau 2.- Laubusch (Info vom Statistik-Guru Manni!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rechenaufgabe (Captcha) good luck :) : * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*